VHS: “Zukunftsfragen – Zukunft wagen!” – Verbote oder Vernunft? Wie retten wir Klima und Umwelt?

VonPressestelle

VHS: “Zukunftsfragen – Zukunft wagen!” – Verbote oder Vernunft? Wie retten wir Klima und Umwelt?

VHS-Diskussion zur Bundestagswahl

Die verheerenden Überschwemmungen des Sommers haben in Zeiten der Corona-Pandemie wieder deutlich gemacht, wie konkret und unberechenbar die ersten Auswirkungen des Klimawandels sind. Dauerhaft sind 65 Prozent der Deutschen der Meinung, der Umwelt- und Klimaschutz sei ein sehr wichtiges Thema (1). Über 90 Prozent sprechen sich sogar für einen zügigen, sozialverträglichen Strukturwandel hin zu mehr (ökologischer) Nachhaltigkeit aus – sie sehen also Handlungsbedarf.

Doch wie soll das gehen? Müssen wir uns selbst mehr ökologisch schädliches Verhalten verbieten und besteuern lassen, weil sonst nichts aus den guten Absichten wird? Oder setzen wir auf Vernunft und positive Anreize, weil sie motivieren und die Eigenverantwortung stärken? Kurzum: Wie schaffen wir es, dass alle, die sich mehr Nachhaltigkeit wünschen, auch tatsächlich ihren Beitrag leisten – und zwar am besten ab morgen? Und wie erhalten wir unseren Status als Industrie-, Forschungs- und Mittelstandsland?

Die zügige Suche nach Antworten auf diese Fragen wird die Arbeit des neuen Bundestags stark prägen. Welche unterschiedlichen Antworten haben die Parteien auf das gemeinsam erkannte Problem? Darüber diskutiert der Fachbereichsleiter für Umwelt und Gesundheit, Markus Wöhrl, mit den Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2021 aus dem Kreis Viersen. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 2. September 2021, um 19 Uhr in der Aula des Berufskollegs Viersen, Heesstraße 95, in Viersen statt. Der Eintritt ist frei.

Anmeldungen über kreis-viersen-vhs.de, vhs@kreis-viersen.de oder 02162 93480.

Rückfragen und Pressekontakt: Markus Wöhrl, Fachbereichsleiter Umwelt und Gesundheit, Tel.: 02162-9348-34, E-Mail: markus.woehrl@kreis-viersen.de

(1) Umweltbewusstseinsstudie 2020 des Instituts für sozial-ökologische Forschung im Auftrag des Umweltbundesamtes.

Über den Autor

Pressestelle editor