Schlagwort-Archiv Kreisarchiv

VonPressestelle

Kreis Viersen nutzt Madaster-Plattform und geht nächsten Schritt im Sinne der Kreislaufwirtschaft

Der Kreis Viersen nutzt zukünftig die Madaster-Plattform, um Neubauten und Bestand im Sinne der Kreislaufwirtschaft zu dokumentieren. Dabei wendet der Kreis die Planungs- und Koordinationsunterstützung durch Building Information Modeling (BIM) an. Die Realisierung kreislauffähiger Gebäude sowie die Wiederverwendung von Materialien wird so weiter gefördert. Madaster ist das globale Kataster für Materialien, Gebäude und Infrastrukturen.

Der Kreis Viersen baut nach den Prinzipien der zirkulären Wertschöpfung. Als erstes Projekt wird das Kreisarchiv am Ransberg in Viersen nach diesen Grundsätzen gebaut. Alle Baustoffe und Einrichtungsgegenstände sollen wiederverwendbar sein, das Gebäude wird zeitweise mehr Energie erzeugen als es verbraucht. In einem weiteren Schritt werden die eingebauten Materialien und Bauteile nun auf Madaster – dem digitalen Kataster für Materialien – gespeichert. Dieser Prozess wird durch die konsequente Anwendung von BIM in allen Neubauten des Kreises erleichtert.  Madaster bietet einen automatischen BIM-Upload, sodass die Informationen des Architekten und Planers direkt auf Madaster gespeichert und hinsichtlich CO2-Emissionen, Zirkularität und Rohstoff-Wert analysiert und berichtet werden können.

Madaster schafft Transparenz über Materialwerte und bietet eine vertrauenswürdige Datenquelle. Gleichzeitig etabliert sie ein Ökosystem, das auf Marktplätzen Produkte, Architekten, Projektentwickler, Banken, Asset Manager und die öffentliche Hand zusammenbringt. Alle Akteure können sich einbringen und ihre Dienste über die Plattform zugänglich machen.

„Mit dem Bau des Kreisarchivs in Viersen übernimmt der Kreis Viersen Verantwortung gegenüber kommenden Generationen. Neben dem Erhalt von Vergangenem setzt das Archiv auch ein Zeichen für die Zukunft. Auf der deutschen Seite der Grenze haben wir in unserer Region den notwendigen Wandel für den Erhalt unserer Umwelt eingeleitet. Mit seiner ausdrucksstarken Architektur und konsequenten Ausrichtung an den Prinzipien der zirkulären Wertschöpfung ist das neue Kreisarchiv wegweisend”, so Landrat Dr. Andreas Coenen.

„Ohne allgemein verfügbare Informationen zu den verbauten und in Zukunft wiederverwendbaren Baustoffen kann weder ein Markt für Sekundärbaustoffe entstehen noch eine Transformation der Bauwirtschaft im Sinne einer zirkulären Wertschöpfung gelingen. Dabei ist der Erhalt unserer Baustoffe und der enthaltenen Energie von essentieller Bedeutung, um die nationalen und internationalen Klimaziele zu erreichen. Deshalb ist die Zusammenarbeit mit Madaster für uns ein großer Schritt vorwärts”, sagt Jan van der Fels, BIM-Manager beim Kreis Viersen.

„Es freut uns sehr, dass mit dem Kreis Viersen ein Vorreiter beim Thema Kreislaufwirtschaft und BIM aus der öffentlichen Hand die Madaster-Plattform nutzt, um Materialien und Bauteile zu dokumentieren.  Im Neubau können wir so Gebäude zu Materialbanken und im Bestand das anthropogene Lager, also die urbane Mine sichtbar machen.“ Dr. Patrick Bergmann, Geschäftsführer Madaster Germany.

Über den Kreis Viersen

Der Kreis Viersen liegt als Landkreis an der niederländischen Grenze zwischen den Städten Venlo und Düsseldorf. Bereits 2017 ist die Entscheidung gefallen den Neubaus des Kreisarchivs strategisch für eine Wiederverwendung der enthaltenden Stoffe zu gestalten. Um eine konsequente Wiederverwendung der in seinen Gebäuden gebundenen Materialien umzusetzen, setzt der Kreis Viersen auf digitale Arbeitsmethoden. Damit zeigt der Kreis Viersen, das BIM und die bereits von der EU forcierte „Circular Economy“ nicht erst Themen der Zukunft sind.

Über Madaster

Madaster ist die globale Online-Plattform, die den zirkulären Einsatz von Produkten und Materialien in der Bauwirtschaft ermöglicht. Die Madaster-Plattform bietet Immobilieneigentümern und anderen Stakeholdern die Möglichkeit, Daten ihrer Immobilien zu speichern, zu verwalten, anzureichern und auszutauschen. Madaster verarbeitet automatisch IFC-Dateien (BIM-Software) und reichert diese mit Daten aus anderen öffentlichen und nicht-öffentlichen Quellen an. Madaster schafft Transparenz über Materialwerte durch die Erstellung von Materialpässen. Die Plattform generiert Einblicke in die finanzielle Bewertung, den gebundenen Kohlenstoff, die Toxizität und das Wiederverwendungspotenzial der verwendeten Materialien, Komponenten und Produkte. Die Datensicherheit, der Datenschutz und die Verfügbarkeit werden von einer unabhängigen Stelle, der Stichting Madaster Foundation, überwacht.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Madaster Germany GmbH, Dr. Patrick Bergmann, media@madaster.de, +49 (0)172 76 95 009, www.madaster.de.

VonMarkus Wöhrl

Jan van der Fels wird BIM-Manager des Kreises

Mit einer zukunftsorientierten Personalie unterstreichen wir unsere Vorreiterrolle im Bereich höherer Nachhaltigkeit und hoher Wertschöpfung bei Bauprojekten. Am 1. Februar haben wir Jan van der Fels als „BIM“-Managers im Bereich Gebäudemanagement begrüßt. Die Abkürzung BIM steht für Building Information Modeling. Jan van der Fels ist als Bauingenieur für die fachspezifische Betreuung und Unterstützung bei der BIM-Einführung sowie für die BIM-Begleitung der Bauprojekte verantwortlich.

Unter BIM versteht man eine innovative, auf digitalen Werkzeugen basierende Methode, die sowohl den Prozess der Planung und des Bauens als auch des Gebäudebetriebs ganzheitlich unterstützt und optimiert. Sie ist Voraussetzung, um eine konsequente zirkuläre Wertschöpfung, also Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung, verwirklichen zu können. Auf Grundlage eines digitalen Bauwerkmodells, dem BIM-Koordinationsmodell, werden dabei sämtliche Prozesse im Verlauf eines Bauprojekts virtuell dargestellt und innerhalb einer Datenbank die zugehörigen grafischen, geografischen und alphanumerischen Parameter und Kennwerte zugeordnet.

„Den Neubau des Kreisarchivs in Viersen haben wir bereits mit BIM geplant und tragen damit den Prinzipien der zirkulären Wertschöpfung Rechnung. Deshalb war es uns wichtig, für diese verantwortungsvolle Aufgabe eine Stelle im Gebäudemanagement zu schaffen. Wir freuen uns sehr, dass wir mit Jan van der Fels diese kompetente Unterstützung gefunden haben und heißen ihn herzlich willkommen.“ (Landrat Dr. Andreas Coenen)

„Auch Bauvorhaben im öffentlichen Bereich gestalten sich zunehmend komplexer. Das erfordert mehr Transparenz in der Kommunikation und Zusammenarbeit mit Planern und Nutzern und ist Teil der umfangreichen Aufgaben im BIM-Umfeld, für die wir unserem neuen Kollegen viel Erfolg wünschen.“ (Bruno Wesch, Abteilungsleiter Gebäudemanagement beim Kreis Viersen)

„Mich begeistert die eingeführte neue Methodik des BIM in Kombination mit der Nachhaltigkeit, die durch die zirkuläre Wertschöpfung erzielte wird. Die Herausforderungen, die im Aufbau der erforderlichen Strukturen liegen, werde ich mit großem Engagement angehen, um so den Kreis Viersen in seiner Vorbildfunktion zu unterstützen.“ (Jan van der Fels, BIM-Manager)

VonMarkus Wöhrl

Kreis reicht Bauantrag für Archiv-Neubau ein

Auf dem Weg zum Neubau des Kreisarchivs hat der Kreis Viersen einen entscheidenden Schritt voran gemacht: Noch vor Jahresende reichte die Kreisverwaltung den Bauantrag bei der Stadt Viersen ein. „Wir haben zusammen mit den Architekten im vergangenen Jahr viel Pionierarbeit geleistet“, sagt Landrat Dr. Andreas Coenen. „Da wir nach den Prinzipien der zirkulären Wertschöpfung bauen werden, mussten wir Themen wie Gebäudekonstruktion, Auswahl von Baumaterial und Energieerzeugung ganz neu durchdenken.“

Zur Unterzeichnung traf sich der Landrat mit Dr. Ing. Wolfgang Melchert und Dipl.-Ing Bernd Volkenannt von beauftragten Büro DGM Architekten aus Krefeld. Kreisdirektor und Kulturdezernent Ingo Schabrich, Kreisarchivar Dr. Michael Habersackund Architekt Herbert Verlinden vom Gebäudemanagement des Kreises Viersen tauschten sich ebenfalls mit den planenden Architekten aus.

Der Kreis Viersen errichtet sein Kreisarchiv am Ransberg in Viersen auf nachhaltige Weise. Die Prinzipien der zirkulären Wertschöpfung beinhalten, dass das Gebäude mehr Energie erzeugen soll als es verbraucht. Alle Baustoffe und Materialien sollen nach ihrer Nutzung neu verwendet werden können. Deshalb soll das Kreisarchiv ebenfalls zu einem Ort werden, der die Besucher einlädt, über Themen wie Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung nachzudenken.