Schlagwort-Archiv CAFM

VonBruno Wesch

CAFM und BIM

Seit mehr als 30 Jahren unterstützt Axians Infoma, als eines der führenden Software- und Beratungsunternehmen, öffentliche Verwaltungen erfolgreich in ihrem Handeln auf dem Weg zu Innovation, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit. Im Dialog mit seinen Kunden entwickelt und realisiert das Unternehmen Themen aus der Praxis für die Praxis. Auch der Kreis Viersen setzt auf diese Expertise.

Die im Kreis Viersen eingesetzte Lösung Liegenschafts- und Gebäudemanagement von Axians Infoma erhält die Informationen aus dem BIM-Modell, sodass die relevanten Daten sofort bereitstehen. Und das ohne aufwändige Recherche in Ordnern und Archiven.

Damit entfällt der bisherige Mehraufwand bei der Beschaffung und Pflege der Bestandsdaten. Zudem gewährleistet der einheitliche Datenbestand effiziente und aussagekräftige Auswertungen über alle Objekte und deren Objektstruktur.

 

Für uns bedeutet die Umsetzung von BIM die Gewissheit, dass sich nachhaltiges Bauen in der Praxis sinnvoll umsetzen lässt. Darauf setzen wir bei dem Neubau unseres Kreisarchivs und erproben Lösungen für die Integration der Systeme und somit einen weiteren Schritt in Richtung Digitalisierung.

Nähere Informationen finden Sie hier:

Der Kreis Viersen setzt im Gebäudemanagement auf BIM

Mit der Einführung einer CAD-Anbindung an das Infoma newsystem Liegenschafts- und Gebäudemanagement nehmen wir eine Vorreiterrolle im professionellen Gebäudemanagement ein. Dank der Infoma newsystem Lösung haben wir Zugriff auf die relevanten Daten und können sie entsprechend für interne und externe Zwecke nutzen. Dadurch wird die Grundvoraussetzung für ein transparentes Flächenmanagement geschaffen, aber gleichzeitig durch die Möglichkeit der visuellen Kontrolle der alphanumerischen Daten auch ein wichtiges Controllinginstrument zur Prüfung von Flächendaten.

VonBruno Wesch

Kreis Viersen ist neues GEFMA-Mitglied

Seit dem 01. Juni 2019 ist das Gebäudemanagement des Kreises Viersen Mitglied im Deutschen Verband für Facility Management e.V. (German Facility Management Association, kurz: GEFMA) – sehr begrüßt von Vorstandsmitglied Prof. Dr. Michael May, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin.

Der Branchenverband vertritt das Facility Management in der Öffentlichkeit und engagiert sich mit seinen Mitgliedern für ein einheitliches Begriffsverständnis, den Wissenstransfer und Qualitätsstandards. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Beschreibung notwendiger Dienstleistungen und deren Organisation, um Nicht-Wohngebäude, wie Büros, Fabriken, Krankenhäuser oder auch Hochschulen, wirtschaftlich und rechtskonform zu betreiben. Gleichzeitig leistet die GEFMA wertvolle Öffentlichkeitsarbeit hinsichtlich der Anforderungen des Betriebs von Gebäuden und sensibilisiert Bauschaffende, wie Architekten und Ingenieure, diese bereits während der Bauplanung zu berücksichtigen.

Wie beim Kreis Viersen steht auch bei der GEFMA die ganzheitliche Betrachtung von Immobilien über den gesamten Lebenszyklus an oberster Stelle. Im Rahmen seiner Normierungsarbeit strukturiert der Verband die benötigten Dienstleistungsprozesse zu einem übertragbaren Gesamtmodell, macht damit den Gebäudebetrieb vergleichbar und leistet so einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Branche.

 

Über eine Zusammenarbeit freuen sich: Prof. Dr. habil. Michael May (Vorstandsmitglied GEFMA) und Dipl.-Ing. Bruno Wesch (Leiter Gebäudemanagement Kreis Viersen) Foto: Kreis Viersen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welchen Mehrwert standardisierte Prozesse im Gebäudemanagement erzielen, zeigt unsere Erfahrung bei der Einführung eines nach DIN 50001 zertifizierten Energiemanagementsystems. Aufgrund der organisatorischen Maßnahmen hat sich der Energieverbrauch seither um jährlich etwa 30 Prozent reduziert.

In erster Linie beschreiben die Richtlinien der GEFMA eine zu erreichende Servicequalität und damit einen Komfort am Arbeitsplatz unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten auch außerhalb des öffentlichen Sektors. Mit unserer Mitgliedschaft im Verband wollen wir die Möglichkeit nutzen, die allgemeinen Standards der GEFMA zu adaptieren, um uns hinsichtlich Gebäude- und Servicequalität mit der freien Wirtschaft zu messen, uns gleichzeitig aber auch mit einer modernen Arbeitsumgebung als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren.

Als wesentlich dafür gilt eine durchgängige Digitalisierung mit klaren Prozessen und Strukturen. Die erforderliche Gliederung von Arbeitsvorgängen zur Umsetzung des auch in Viersen genutzten Building Information Modellings (BIM) und der prozessorientierte Ansatz der GEFMA unterstützen sich hier wechselseitig. Mit Hilfe von BIM soll das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung erreicht werden. Denn die digitale Arbeitsmethode generiert und verwaltet einheitlich strukturierte Daten, die notwendig sind, um Gebäude qualitativ hochwertig zu planen, wirtschaftlich zu errichten, effizient zu betreiben und letztlich die verbauten Wertstoffe für ein etwaiges Recycling zu dokumentieren. Die gesammelten Gebäudedaten bilden aber auch die Basis, um den derzeitigen Entwicklungsstand zu analysieren und nachhaltigere Entscheidungen zu treffen.

Deshalb will sich das Gebäudemanagement des Kreises Viersen aktiv in den Verband einbringen und die Ziele und den Nutzen einer zirkulären Wertschöpfung umfassend kommunizieren. So ist bereits eine Zusammenarbeit mit der GEFMA zum Thema „Praxisanwendung BIM – FM im kommunalen Umfeld“ geplant.

Unser primäres Anliegen ist es, ein besseres Verständnis der Branche hinsichtlich ihrer Verantwortung für die verbauten Ressourcen zu schaffen. Denn auch wenn der Lebenszyklus von Gebäuden endet, können und sollten deren Bestandteile einem neuen Kreislauf zugeführt werden.