Kategorien-Archiv Startseite

VonBenedikt Giesbers

Neues Lichtkonzept für das Spielzeugmuseum des Niederrheinischen Freilichtmuseums

Auf Knopfdruck geht das Licht in der Manege des Zirkus Althoff an und die Zirkuswagen leuchten auf: Das umfangreiche Miniatur-Zirkusmodell ist eines der Highlights im Spielzeugmuseum des Niederrheinischen Freilichtmuseums in Trägerschaft des Kreises Viersen. Die Besucher können die Details – nicht nur im Zirkuszelt – nun noch besser sehen. Denn das gesamte Spielzeugmuseum hat ein modernes Lichtkonzept mit LEDs erhalten.

„Die Renovierung bringt viele Vorteile: Durch die LEDs ist es heller und die Besucher sehen deutlich mehr. Die Farben der Ausstellungsstücke wirken durch die hohe Farbwiedergabe deutlich besser und ein Verblassen ist ausgeschlossen. Und nicht zuletzt sind die Lampen effizienter: Das spart Energie und Stromkosten.“
Landrat Dr. Andreas Coenen.

Durch die neue Beleuchtung kann 70 Prozent der bisherigen Energie eingespart werden – die Kosten sinken um rund 4.000 Euro jährlich. „Die Renovierung war nötig, um das Lichtkonzept energetisch sowie technisch den heutigen Anforderungen anzupassen“, sagt Niklas Vath, Energiemanager im Gebäudemanagement des Kreises. Die neue LED-Beleuchtung besteht aus Panels, LED-Streifen, Spots und Strahlern. So kann jeder Ausstellungsbereich individuell beleuchtet werden. Per App können die Mitarbeiter jede Leuchte einzeln ansteuern und heller oder dunkler stellen – etwa, wenn einzelne Ausstellungsstücke ausgetauscht werden. „Durch die Ansteuerung einzelner Lampen können wir bei Führungen beispielsweise den Fokus auf bestimmte Vitrinen lenken“, sagt Museumsleiterin Anke Petrat.

Neue LEDs im Spielzeugmuseum

Auf Knopfdruck erhellen die neuen LEDs die Ausstellungsstücke

Die Kosten der Beleuchtungserneuerung belaufen sich auf rund 35.000 Euro. 25.000 Euro davon trägt die Sparkassenstiftung für Natur und Kultur Kreis Viersen der Sparkasse Krefeld.

„Die Stiftung Natur und Kultur Kreis Viersen hat das Freilichtmuseum gerne zum wiederholten Male aus ihren Erträgen unterstützt. Wir freuen uns, dass das nun sichtbare sehr ‘erhellende’ und erfolgreiche Ergebnis der neuen Beleuchtung künftig ein Gewinn für alle Besucher beim Betrachten der Exponate sein wird.”
Dr. Birgit Roos, Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Krefeld

Das Spielzeugmuseum
Als „Museum im Museum“ zeigt das Spielzeugmuseum des Niederrheinischen Freilichtmuseums auf drei Etagen Spielzeug aus drei Jahrhunderten. Die Exponate sind in Themenbereiche gegliedert und zeigen Aspekte der Spielkultur. Die Ausstellungsstücke zeigen Typisches, Wertvolles, Seltenes, aber auch Unbekanntes, Selbstgemachtes und Überraschendes. Die Bandbreite reich von historischen Puppen und Fahrzeugen bis hin zu modernen Brett- und Computerspielen.

VonKarl Schippers

Papieratlas würdigt Kreis Viersen für seinen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz

Der Kreis Viersen ist für sein Engagement und seinen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz im Papieratlas 2019 gewürdigt worden. Der Papieratlas ist ein Wettbewerb, der sich an alle Städte, Landkreise und Hochschulen in Deutschland richtet. Er zeichnet die vorbildliche Nutzung von Recyclingpapier aus. Durch den weitgehenden Verzicht auf Frischfaserpapier hat die Verwaltung fast 1,3 Millionen Liter Wasser und mehr als 260.000 Kilowattstunden eingespart. Die Wasserersparnis deckt den täglichen Trinkwasserbedarf von 10.490 Personen. Das entspricht dem jährlichen Energieverbrauch von 74 Drei-Personen-Haushalten. Zudem hat die Kreisverwaltung 2018 die CO2-Emissionen allein durch den Einsatz von Recyclingpapier um fast sieben Tonnen reduziert.

Der Blaue Engel ist das Zeichen mit den höchsten ökologischen Standards für Papier und daher für Verbraucher und Einkäufer die umweltfreundlichste Wahl. Durch die Nutzung von Papier mit dem Blauen Engel leistet die Kreisverwaltung Viersen einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz, zum Erhalt naturnaher Wälder und der biologischen Vielfalt sowie zur Förderung der Kreislaufwirtschaft. Darüber hinaus stellt der Blaue Engel höchste Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit und die Alterungsbeständigkeit der Papiere.

Die Bilanz im bundesweiten Vergleich: 2018 hat der Kreis Viersen 9,7 Millionen Blatt DIN-A-4-Papier verbraucht. Hiervon waren acht Millionen Blatt Recyclingpapier. Das ist eine Quote von mehr als 82 Prozent. Damit liegt der Kreis Viersen über dem Bundesdurschnitt der Landkreise von rund 78 Prozent. Bei den kreiseigenen Schulen sieht es noch besser aus: Hier beträgt die Recyclingquote im Papiereinsatz fast 100 Prozent. Karl Schippers, Leiter des Amtes für Personal und Organisation vom Kreis Viersen erklärt das Ziel: „Wir wollen den Papierverbrauch in den nächsten Jahren durch die Digitalisierung der Arbeitsprozesse deutlich senken. Wenn wir Papier nutzen, dann sollte es umweltfreundlich sein.“ Die Kreisverwaltung will in den nächsten Jahren den Anteil an Recyclingpapier auf nahezu 100 Prozent steigern.

VonVanessa Molter

Baugenehmigung Neubau Kreisarchiv

Seit einigen Tagen ist es soweit: Die Baugenehmigung für den Neubau des Kreisarchivs am Ransberg in Viersen wurde erteilt. Jetzt kann das Bauvorhaben starten.

Gerade laufen noch erste Vorbereitungen auf dem Grundstück am Ransberg. Bald sollen die Erdarbeiten beginnen. Nach den Sommerferien kann dann der erste Spatenstich geplant werden. Das Team des Gebäudemanagements des Kreises Viersen ist schon fleißig: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an Ausschreibungen zu Erd-, Maurer- und Betonarbeiten und veröffentlichen sie. Auch für die Aufzuganlagen, Brunnenanlagen und Blitzschutzanlagen müssen Unternehmen gefunden werden.

Die Baugenehmigung ist viel mehr als eine Formalie, es ist der Startschuss für unser Bauvorhaben. Nun können wir starten. (Landrat Dr. Andreas Coenen)

Abgeschlossen sind heute bereits der Wärmeschutznachweis, das Lüftungsgesuch, die statische Prüfung und das Entwässerungsgesuch.

Mit dem Neubau des Kreisarchivs gelingt dem Kreis Viersen eine besonders nachhaltige Energieversorgung: Dank Wärmepumpe, Eisspeicher und Kraftdach erfüllt das Gebäude die Anforderungen des Erneuerbare-Energie-Wärmegesetzes zu etwa 300 Prozent.

VonLandrat Dr. Andreas Coenen

„Agil nachhaltiger werden!“ – Kreativ-Team Nachhaltigkeit

Das Thema „Nachhaltigkeit“ beschäftigt mich schon eine ganze Weile. Nicht nur im Privaten, sondern vor allem in meiner Funktion als Landrat des Kreises Viersen. Mir ist bewusst, dass wir in einer Welt immer knapper werdender Ressourcen leben und wie wichtig es ist, sich für eine nachhaltigere Zukunft einzusetzen.

Vor einem halben Jahr habe ich deshalb unser Kreativ-Team Nachhaltigkeit ins Leben gerufen. Das Gesamtteam besteht aus zehn Kolleginnen und Kollegen, die aus unterschiedlichen Organisationseinheiten zusammenkommen. Wir setzen im Team bewusst auf agile Arbeitsprozesse. Was bedeutet das? Es gibt keine starren Hierarchien, sondern teamorientierte Netzwerke. Die Mitglieder erarbeiten in einem Freiraum für kreative Ideen und mit initiativen Denk- und Arbeitsweisen Vorschläge für eine nachhaltigere Kreisverwaltung.

Kernteam: Fabian Schmitz (Amt 10 / Organisationsentwicklung), Felix Schütte (Amt 60 / Klimaschutzmanager) und Niklas Vath (Amt 10 / Energiemanagement)

Wir bringen die verschiedensten beruflichen und persönlichen Hintergründe zusammen: Die Mitglieder sind hinsichtlich ihrer Ämter und Arbeitsbereiche, der Zeit, die sie für den Kreis Viersen arbeiten, ihrer Erfahrungen in anderen Bereichen oder bei vorherigen Arbeitgebern sowie hinsichtlich Alter und Arbeitszeit unterschiedlich. Eben getreu dem Motto: „Agil nachhaltiger werden“. Denn eine nachhaltigere Zukunft kann nur dann gelingen, wenn wir Nachhaltigkeit aus möglichst vielen Blickwinkeln betrachten. Davon bin ich überzeugt!

Das Kreativ-Team stellt die Ergebnisse der Mobilitätsumfrage und Lösungsvorschläge in der Verwaltungskonferenz vor.

Für das Team bestand die erste Aufgabe darin, eine Mobilitätsumfrage durchzuführen. Wir wollten herausfinden, wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung zur Arbeit kommen und was der Kreis für eine nachhaltigere Mobilität tun kann. Anschließend hat das Kreativ-Team aus den Ergebnissen konkrete Maßnahmen abgeleitet.

Wir erarbeiten Initiativen, die das Verkehrsaufkommen mindern, Energie und Treibstoff sparen und den Radverkehr stärken. Aber auch Themen wie Home Office und moderne, flexible Arbeitsformen gehören dazu.

So werden wir neue Fahrradabstellanlagen bauen, für unseren Fahrzeugpool mehr E-Autos anschaffen und einen Mobilitätstag anbieten. Darüber werde ich bald berichten!

VonMarkus Wöhrl

Virtueller Rundgang durch das “Open-Space-Büro”

Im Kreishaus Viersen sind die gelebten Prinzipien der zirkulären Wertschöpfung jetzt auch sichtbar. In der Abteilung Gebäudemanagement ist eine neue Arbeitswelt entstanden, deren Konzept sich sowohl auf die Grundlagen der Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung, als auch der umfassenden Digitalisierung stützt. Das sogenannte “Open-Space-Büro” bietet den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Gebäudemanagement ein Arbeitsumfeld mit recycelten, natürlichen und technologisch modernsten Ausstattungsmerkmalen. Die offene Bürostruktur steht für eine kommunikativere, effektivere und effizientere Zusammenarbeit.

Machen Sie einen Rundgang durch das Büro – hier geht’s zur Vollbildansicht.