Autor-Archiv Pressestelle

VonPressestelle

Digitales Bauen – Leitfäden der Landesregierung

Nordrhein-Westfalen will digitales Bauen vorantreiben. Denn Digital trifft immer noch zu oft auf Analog: Das soll sich in Zukunft ändern. Jan van der Fels, BIM-Manager beim Kreis Viersen, hat an den aktuellen Leitfäden der Landesregierung mitgearbeitet.

Die nordrhein-westfälische Bauwirtschaft ist innovativ und kreativ, wenn es darum geht, Potentiale für Qualitäts- und Effizienzsteigerungen und für eine Optimierung der Produktionszeit beim Bau durch höhere Produktivität und Ressourceneffizienz auszuschöpfen und Perspektiven für ressourcenschonende Fertigungsverfahren und Baustoffe zu entwickeln, die die Grundlage für zukunftsweisende Wirtschaftszweige schaffen.

Unser gemeinsames Ziel ist es, Nordrhein-Westfalen zum Vorreiter bei der Entwicklung und Nutzung innovativer Bautechnologien und -verfahren zu machen und die Wettbewerbsfähigkeit der nordrhein-westfälischen Bauwirtschaft für die Zukunft zu sichern.

Neue Bauhaus-Bewegung

„Bauhaus“ – das steht für die berühmte moderne Schule für Kunst-Design und Architektur. Es ging darum, eine neue „Baukunst“ durch die Vereinigung von Kunst und Handwerk zu erschaffen. Heute geht es darum, Kunst, Architektur und moderne Techniken – unser Können und unsere Fähigkeiten – zugunsten einer nachhaltigeren Bauwirtschaft in einer neuen Bauhaus-Bewegung zu bündeln.

Innovative Ansätze

Dass wir das können, zeigt das erste durchgenehmigte 3D-Druck-Haus, welches in Nordrhein-Westfalen gedruckt wird. Dass wir das können, zeigen viele weitere innovative Ansätze, die im ganzen Land Nordrhein-Westfalen entstehen.

2,5 Millionen Euro für innovative Bauverfahren

Um Innovation, Forschung und die Digitalisierung der Bauwirtschaft voranzutreiben, unterstützen wir Sie: Landesweit stehen 2,5 Millionen Euro für Forschungsvorhaben, Wissenstransfers, Modellprojekte und innovative Bauverfahren zur Verfügung.

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen hat das Bauportal.NRW entwickelt. Auf der Internetseite www.bauportal.nrw können Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Architektinnen und Architekten sowie Ingenieurinnen und Ingenieure ab sofort zielgruppengerecht alle Informationen rund um das Baugenehmigungsverfahren und verwandte Verwaltungsleistungen finden.

Zu oft trifft digital noch auf analog. Dies verlangsamt oftmals den gesamten Bauprozess. Wohnen ist elementarer Bestandteil der Daseinsvorsorge für die Bürgerinnen und Bürger. Deshalb verbessert die Landesregierungen die Rahmenbedingungen für das Bauen. Das digitale Baugenehmigungsverfahren ist ein wichtiger Bestandteil davon.

Umfassender Service

Das Bauportal.NRW bietet Service, der kontinuierlich ausgebaut wird. Auf dem Portal finden sich Informationen über den Ablauf eines Baugenehmigungsverfahrens, die Zuständigkeiten sowie einschlägige Begrifflichkeiten, Rechtsvorschriften sowie alle wichtigen Erlasse, Hinweise, Empfehlungen und Merkblätter der obersten Bauaufsichtsbehörde ebenso wie alle amtlichen Formulare und Vordrucke. Darüber hinaus bietet das Portal grundlegende Informationen zur Bauleitplanung und verlinkt zu den online verfügbaren Bauleitplänen der Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen.

Bauanträge digital übermitteln

In der 1. Jahreshälfte 2021 wird das Bauportal um einen Antrags- und Dokumentenassistenten ergänzt. Der Antragsassistent startet zunächst mit dem einfachen Baugenehmigungsverfahren nach Paragraph 64 der Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen 2018. Weitere Antragsverfahren werden im Laufe des Jahres 2021 entwickelt und zur Nutzung freigegeben. Mithilfe des Assistenten können Bauanträge und weitere Unterlagen komplett digital an die zuständige Bauaufsichtsbehörde übermittelt werden, wenn sich diese an das Bauportal angeschlossen hat. Die Kommunen entscheiden entsprechend ihrer Möglichkeiten, ob und wie sie für Ihren Zuständigkeitsbereich eine Antragsstellung über das Bauportal.NRW ermöglichen werden.

In einer ersten Projektphase hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung zusammen mit sechs Kommunen im Juni 2018 das Modellprojekt „Digitales Baugenehmigungsverfahren in Nordrhein-Westfalen“ gestartet. Ziel des Projekts: Die insgesamt 212 unteren Bauaufsichtsbehörden in Nordrhein-Westfalen bei der Ausarbeitung von Maßnahmen zur Digitalisierung des Baugenehmigungsverfahrens zu unterstützen und einen Standardprozess zu erarbeiten. Ein wichtiges Ergebnis des Projekts ist nun die Initiierung des Bauportals.

DIE LANDESREGIERUNG FÖRDERT DIGITALES BAUEN

Über kürzere Planungs- und Bauzeiten, bis hin zur schnelleren Realisierung: Die Digitalisierung birgt für Bauprojekte ein hohes Potential. Auch im Gebäudebestand hilft digitales Bauen dabei, Prozesse zu optimieren, transparenter zu gestalten und damit letztlich Kosten zu senken. Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung will die Digitalisierung zielgerichtet vorantreiben und verantwortlich mitgestalten.

Beim Hoch- und Tiefbau trägt die Digitalisierung zur Produktivitätssteigerung der Planungs- und Baubranche aber auch zur Steigerung der Nachhaltigkeit des Bauens und Bewirtschaftens von Immobilien bei. Für den Baubereich kommt dabei dem Building Information Modeling (BIM) eine zentrale Rolle zu.

Daneben können durch Digitalisierung auch Verwaltungsprozesse via Digitale Baugenehmigungen beschleunigt sowie Daten zur Digitalen Baukostenplanung zentral auf Landesebene gesammelt und zur Verfügung gestellt werden.

Mehr Informationen unter https://www.mhkbg.nrw/themen/bau/digitales-bauen.

VonPressestelle

Sickerwassertank auf der Deponie Viersen I aufgestellt: Optimierungsmaßnahmen liegen im Zeitplan

Die Arbeiten des Kreises Viersen auf der Deponie Viersen I im Stadtteil Viersen-Bockert schreiten zügig voran. Zuletzt wurde der neue Sickerwassertank auf der Betriebsfläche aufgestellt. Damit befindet sich die Optimierung der Deponie im Zeitplan. Der neue Sickerwassertank ersetzt das bisherige Becken, das erneuerungsbedürftig war.

„Der aufgestellte Sickerwassertank stammt ursprünglich von der Deponie Hillenkamp in Elmpt. Da er dort nicht mehr benötigt wurde, wird er nun am neuen Standort weiterverwendet. Das spart zusätzliche Ressourcen.“    Christian Böker, Betriebsleiter des Abfallbetriebs des Kreises Viersen (ABV).

Durch die neue Oberflächenabdichtung fällt auf der Deponie zudem weniger Sickerwasser an. Die Optimierung der Deponie findet in mehreren Teilabschnitten statt. Dabei spielt neben technischen und wirtschaftlichen Gründen auch der Klimaschutz eine entscheidende Rolle. Geplant ist unter anderem die Modernisierung der Gastechnik durch eine neue Schwachgasanlage. Diese wird voraussichtlich Anfang Februar unter Einsatz eines Krans angeliefert und aufgebaut. In Kombination mit der optimierten Oberflächenabdichtung wird durch die neue Anlage deutlich weniger klimaschädliches Methangas freigesetzt. Für die Maßnahme erhält der Kreis Viersen Fördermittel des Bundes aus der Nationalen Klimaschutzstrategie.

Die Optimierung der Deponie ist Bestandteil der Klimaschutzstrategie des Kreises. Die Arbeiten dauern voraussichtlich zwei Jahre.

 

VonPressestelle

Kommunal betreiben mit BIM: Dritte BIM-Konferenz richtet sich an Hersteller und Firmen

Nachhaltige Ressourcennutzung, Kreislaufwirtschaft und zirkuläres Wirtschaften: Das waren die beherrschenden Themen der dritten Konferenz „Kommunal betreiben mit BIM – Digital und nachhaltig“, die der Kreis Viersen am 9. Dezember ausrichtete. Der Fachtag richtete sich thematisch an Hersteller und ausführende Firmen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten die Tagung per Livestream verfolgen.

Building Information Modeling – kurz „BIM“ – ist ein Verfahren, das die Planungsphase des Bauens verbessert. Innerhalb der BIM-Methode werden alle relevanten Bauwerksdaten digital erfasst, modelliert und kombiniert. Alle Fachplaner erstellen dazu Informationsmodelle, welche für die Koordination und Integration in nur einem Modell überlagert werden. Durch die strukturierte Erfassung aller relevanten Informationen entsteht ein „digitaler Zwilling“ des Gebäudes, der über den Bau hinaus auch für den Gebäudebetrieb nutzbar ist.

Aktuell plant und baut der Kreis Viersen mehrere Gebäude unter Anwendung der BIM-Methode und den Maßgaben des zirkulären Bauens. Dazu gehören neben dem geplanten Neubau eines Straßenverkehrsamtes und einer Förderschule auch das zurzeit im Bau befindliche Kreisarchiv. Das Gebäude verwendet unter anderem erdberührte Dämmung und speichert thermische Energie in Kombination mit Wärmepumpen und Photovoltaik. Eine Holzkonstruktion sorgt für CO2-Bindung und steht als Langzeitspeicher für Wärme und Feuchtigkeit zur Verfügung. Die Fassade besteht aus gebrauchten Ziegeln.

Bei der zirkulären Wertschöpfung müssen die verwendeten Produkte im Hinblick auf Energieaufwand und CO2-Ausstoß kreislauffähig sein und das Gebäude von der Planung über Bau und Betrieb betrachtet werden. „Dabei müssen auch die Kosten für den Lebenszyklus in den Blick genommen werden. Betriebs- und Nutzungskosten betragen das acht- bis neunfache der Baukosten.“ Jan van der Fels, BIM-Manager beim Kreis Viersen

Eine Modellrechnung der Lebenszykluskosten bei konsequenter Berücksichtigung von Nachhaltigkeit und zirkulärer Wertschöpfung zeigt: Im Vergleich zu Bauprojekten mit herkömmlicher Bauweise und Baukosten in Höhe von 15 Millionen Euro, können mit den genannten Faktoren bis zu sieben Millionen Euro eingespart werden.

Im Rahmen der Konferenz kamen unterschiedliche Experten zu Wort. Die Baubranche verbrauche in Deutschland rund 60 Prozent aller Ressourcen und verursache gleichzeitig etwa 60 Prozent des gesamten Abfallaufkommens. Darauf verwies der Diplom-Ingenieur Dirk Klöpper vom IBB Westfalen, ein An-Institut der Fachhochschule Münster, in seinem Beitrag. „Mit Hilfe von BIM kann die Ressourceneffizienz durch eine lückenlose Dokumentation entlang des Lebenszyklus von Materialien, Konstruktionen, Schadstoffen und Veränderungen gesteuert werden“, so Klöpper.

Der Beitrag des Sachverständigen Diplom Ingenieurs Hans-Peter T. Dahlheimer widmete sich unter anderem der digitalen Bestandsaufnahme und Dokumentation von zu begutachtenden Gebäuden. In Zusammenarbeit mit Diplom Ingenieur Milos Mikasinovic von NUCE Digital Dynamics und Thomas Godau von PLANxD zeigte Dahlheimer anhand eines Querschnittmodells einer Mühle beispielhaft auf, welche Rohstoffe oder Maße dem Gebäude zu Grunde liegen. Die Daten eines Scans und eines Drohnenflugs ermöglichen in diesem Fall die Erstellung eines Leistungsverzeichnisses und dienen als Grundlage für die spätere Sanierung.

Tim Schäfer von der Firma P&Z mit Sitz in Viersen setzt sich mit Nachdruck für das Recycling und die Wiederverwertbarkeit von Ressourcen ein. In seinem Impulsvortrag plädierte Schäfer unter anderem für die Schließung der Stoffkreisläufe, die Nutzung von regenerativen Energien und anderen wiederverwertbaren Materialien.

Dass die durch die Corona-Pandemie ausgelöste Digitalisierungswelle auch vor dem Handwerk nicht Halt macht, beweist Nils Koch to Krax. Er stellte das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk als Teil der Förderinitiative „Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse“ vor. Verschiedene Module bieten Handwerksunternehmen dort Entscheidungsgrundlagen an, zum Beispiel durch Strategieworkshops. Darüber hinaus stellte Koch to Krax den „DigII_Campus – Das Bauhandwerk der Zukunft“ vor, der Azubis die Digitalisierung, Nachhaltigkeit und soziale Kompetenzen mit Veranstaltungen, Workshops, Prozessschulungen und Begleitung näherbringen will.

VonPressestelle

VHS: Online-Vorträge zum Heizen, Stromsparen und Dämmen

Die Zeit ohne Kultur und Gastronomie nutzen viele, um ihr Haus oder ihre Wohnung zu verschönern. Gerade zum Start der kalten und dunklen Jahreszeit bietet sich auch die Gelegenheit, ins Energiesparen zu investieren. Die Kreisvolkshochschule des Kreises Viersen bietet dazu in Kooperation mit der Verbraucherzentrale NRW drei Online-Vorträge an.

Im ersten Vortrag am Donnerstag, 17. Dezember, geht es um die Funktionsweise sowie die richtige Einstellung der Heizung und um die Frage, was der Wechsel zu einer neuen, intelligenten Heizung bringt.

Ein weiterer Vortrag am Donnerstag, 7. Januar, beschäftigt sich mit dem Verbrauch und den Kosten von Strom und Heizenergie. Dabei wird auch erläutert, welchen Anteil einzelne Elektrogeräte an der Stromrechnung haben und wie man die Kosten reduzieren kann.

Am Donnerstag, 21. Januar, steht die Frage im Vordergrund, wie sich Häuser nachträglich dämmen lassen. Dabei wird auch erläutert, wie hoch die Kosten für einzelne Maßnahmen sind und wofür es Fördermittel gibt.

Referent Markus Felix ist Diplom-Ingenieur der Versorgungtechnik und seit 2018 als Energieberater für die Verbraucherzentrale NRW tätig. Alle Vorträge sind kostenlos, beginnen um 19 Uhr und dauern mit Fragerunde etwa 90 Minuten. Anmeldungen sind über die Website kreis-viersen-vhs.de oder telefonisch unter 02162 9348-0 möglich.

VonPressestelle

Optimierung Deponie Viersen I: “Wichtiger Beitrag zum Klimaschutz”

Die Arbeiten auf der Deponie Viersen I im Stadtteil Viersen-Bockert haben offiziell begonnen. Landrat Dr. Andreas Coenen informierte sich vor Ort über die umfangreichen Arbeiten.

„Die Optimierung der Deponie I bringt nicht nur wirtschaftliche und technische Vorteile mit sich. Durch die Modernisierung der Gastechnik leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Erfreulicherweise konnten wir für die neue Schwachgasanlage auch Fördermittel des Bundes aus der Nationalen Klimaschutzstrategie generieren.“                       Landrat Dr. Andreas Coenen

Derzeit erneuert die Bauunternehmung Sanders aus Schwalmtal den Betriebsbereich. „Wir richten aktuell eine Fläche für die neue Schwachgasanlage her“, erklärt Andreas Budde, Dezernent für Planen, Bauen und Umwelt und erster Betriebsleiter des Abfallbetriebs des Kreises Viersen (ABV). „Außerdem modernisieren wir sowohl die Fassung des belasteten Deponiesickerwassers als auch die Ableitung des unbelasteten Oberflächenwassers.“ Das bisherige Sickerwasserbecken wird durch einen Tank ersetzt.

Für die Modernisierung der Gastechnik werden die bestehenden Gasbrunnen der Deponie umgerüstet und neue Gasleitungen verlegt. „Durch eine neue Schwachgasanlage und die optimierte Oberflächenabdichtung wird deutlich weniger klimaschädliches Methangas erzeugt“, so Christian Böker, Betriebsleiter des ABV. Das anfallende Deponiegas muss zukünftig nicht mehr abgefackelt werden.

Informierten sich vor Ort über die anstehenden Arbeiten: (v.l.n.r.) Christian Böker, Betriebsleiter des ABV, Landrat Dr. Andreas Coenen, Andreas Budde, Dezernent für Planen, Bauen und Umwelt und erster Betriebsleiter des ABV, sowie Michael Mertens von der Baufirma Sanders.

Im kommenden Jahr beginnen die umfangreichen Arbeiten zur Optimierung der Oberflächenabdichtung. Ziel ist es unter anderem, das anfallende Sickerwasser durch die Aufbringung einer Kunststoffdichtungsbahn zu verringern. Da die Entsorgung des Sickerwassers sehr kostenintensiv ist, werden auch die Deponienachsorgekosten reduziert. Die Ausschreibung wird derzeit vorbereitet.

Die Optimierung der Deponie ist Bestandteil der Klimaschutzstrategie des Kreises. Die Arbeiten dauern voraussichtlich zwei Jahre.

VonPressestelle

Eisspeicher versorgt neues Kreisarchiv nachhaltig mit Energie

Auf der Baustelle des neuen Kreisarchivs am Ransberg in Viersen ist eine zweite Baugrube entstanden: Darin verbirgt sich der Eisspeicher – das Herz der nachhaltigen Energieversorgung für das gesamte Archivgebäude. 250 Kubikmeter Wasser fasst der 4,50 Meter hohe und 9,40 Meter im Durchmesser große Betonkübel an der Stirnseite des Gebäudes.

Landrat Dr. Andreas Coenen nutzte bei einem Baustellenbesuch die Gelegenheit, einen Blick auf den Eisspeicher zu werfen, bevor dieser mit Erde bedeckt wird.

„Allein die Größe des Eisspeichers und die dahinterstehende Technik aus der Nähe zu sehen, ist eindrucksvoll. Hier wird sichtbar, dass wir innovative, nachhaltige Lösungen für die Energieversorgung des Kreisarchivs gefunden haben“, sagt Dr. Coenen.

Jan van der Fels koordiniert als Fachmann für Building Information Modeling (BIM) des Kreises Viersen die digitale Planung des Kreisarchivs. Er erklärt die nachhaltige Technik:

„Vereinfacht ausgedrückt: Der Eisspeicher funktioniert in etwa wie ein überdimensionaler Kühlschrank – er gibt überschüssige Wärme aus dem Inneren des Gebäudes nach außen ab.“

Über Leitungs-Spiralen im Eisspeicher kann dem Wasser Energie entzogen oder zugeführt werden: Ist es im Kreisarchiv zu warm, wird die überschüssige Energie in den Eisspeicher geleitet, um sie dort zu speichern. Das Eis taut auf. Wird Wärme im Kreisarchiv benötigt, gefriert das Wasser zu Eis und die freiwerdende Energie fließt ins Gebäude. Die Firma Metternich Haustechnik GmbH aus Windeck führt die Arbeiten aus.

Auch in anderen Gewerken schreiten die Arbeiten voran: Von außen ist bereits die imposante Holzumrundung zu sehen. Holzbau Krogmann aus Lohne verbaut Elemente, die die Firma Derix aus Niederkrüchten gefertigt hat. Im Außenring des Gebäudes richtet der Kreis Viersen Lesesäle und Büros ein.

Der Kubus in der Mitte des Gebäudes, in dem die Archivalien untergebracht werden, erhält eine Fassade aus Klinkersteinen. Hier sind sind das Viersener Bauunternehmen Solbach sowie BS Bau aus Erkelenz beauftragt. Die roten Ziegelsteine stammen aus Gründen der Nachhaltigkeit von abgerissenen Gebäuden aus der Region.

„Der schonende Umgang mit Ressourcen ist zentraler Baustein unserer Klimastrategie“, sagt Landrat Dr. Coenen. „Dass die Kombination zudem sehr gut aussehen wird, lassen die ersten Arbeiten bereits erkennen.“

Landrat Dr. Andreas Coenen (l.) und Jan van der Fels vom Gebäudemanagement des Kreises Viersen an der Baustelle des großen Eisspeichers, der das neue Kreisarchiv mit Energie versorgen wird. Foto: Kreis Viersen / Abdruck honorarfrei

VonPressestelle

Papieratlas: Kreis Viersen spart sieben Tonnen CO2 durch Recyclingpapier

Der Papieratlas 2020 würdigt den Kreis Viersen für seinen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz. Durch den Einsatz von Recyclingpapier mit dem Gütesiegel „Blauer Engel“ konnten die CO2-Emissionen des Kreises im Jahr 2019 um fast sieben Tonnen reduziert werden. Mit dem weitgehenden Verzicht auf Frischfaserpapier wurden außerdem mehr als 1,3 Millionen Liter Wasser und rund 260.000 Kilowattstunden Strom eingespart. Landrat Dr. Andreas Coenen wurde als einer von zwölf Landräten in ganz Deutschland für sein persönliches Engagement ausgezeichnet. Er verwendet für die externe und interne Kommunikation ausschließlich Recyclingpapier.

„Der Kreis Viersen arbeitet stetig daran, seinen ökologischen Fußabdruck zu verringern. Die schrittweise Umstellung auf eine papierlose Arbeitsweise und die Verwendung von umweltfreundlichem Papier in der Verwaltung sind ein wichtiger Teil der Klimastrategie des Kreises Viersen. Das Thema Nachhaltigkeit ist mir aber auch persönlich ein Anliegen. Daher freue ich mich umso mehr über die Auszeichnung.”

Landrat Dr. Andreas Coenen

Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Kreis Viersen den Papierverbrauch um 600.000 Blatt reduzieren und gleichzeitig den Anteil an Recyclingpapier mit dem Gütesiegel „Blauer Engel“ von 82 auf 86 Prozent erhöhen. Die damit gewonnene Wasserersparnis von fast 1,3 Millionen Litern deckt den täglichen Trinkwasserbedarf von 10.308 Personen. Der eingesparte Energieverbrauch entspricht dem jährlichen Verbrauch von 73 Dreipersonenhaushalten. Michael Inderhees, Leiter der Abteilung Zentrale Dienste, erläutert: „Die Verwendung von Recyclingpapier ist eine einfache und effektive Möglichkeit, die Umwelt zu schützen. Die Auswertung des Papieratlas zeigt eindrücklich, wie wichtig solche Maßnahmen sind. Auch im folgenden Jahr wollen wir uns daher dem Wettbewerb stellen. Unser Ziel ist es, noch mehr Papier einzusparen und – wo nötig – ausschließlich recyceltes Papier zu verwenden.“

Landrat Dr. Andreas Coenen (rechts) mit Michael Inderhees, Leiter der Abteilung für Zentrale Dienste

Der Papieratlas-Wettbewerb wird von der Initiative Pro Recyclingpapier (IPR) in Kooperation mit dem Bundesumweltministerium, dem Umweltbundesamt, dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund sowie dem Deutschen Hochschulverband durchgeführt. Er richtet sich an Städte, Landkreise und Hochschulen in Deutschland. Die Teilnehmenden werden anhand ihres Papierverbrauchs und der Recyclingquote beurteilt. Das Gütesiegel „Blauer Engel“ entspricht den höchsten ökologischen Standards für Recyclingpapier.

VonPressestelle

Video zur 2. BIM-Konferenz des Kreises Viersen

Gerne denken wir an die zweite Konferenz zum Thema “Kommunal bauen mit BIM: Digital und Nachhaltig” zurück, die am 30. September bei uns im Kreishaus in Viersen stattgefunden hat. Ein paar bewegte Impressionen von der Veranstaltung bekommen Sie in diesem Video:

Link zum Film: BIM_2. Konferenz_Kommunal bauen

Viel Spaß!

Mehr Informationen rund um die Konferenz finden Sie in diesem Beitrag:

BIM-Konferenz des Kreises Viersen: Digital Planen und Bauen